Italien

italiasedeItalien ist das Land, in dem 1883 die Kongregation der Schwestern von der Schmerzhaften Mutter von Mutter Franziska Streitel gegründet wurde. Die Ausbildung armer Kinder in Rom war eine der ersten Aufgaben, mit denen die Schwestern ihr Apostolat begannen. Die ersten Schwestern, die in Borgo Santo Spirito wohnten, kümmerten sich um die Armen, die an ihre Tür klopften, und die vielen Pilger, die kamen, um die heiligen Stätten in Rom zu besuchen, besonders die deutschsprachigen Pilger.

Neuevangelisierung und Erziehung

1905 erbat der Bischof von Nepi die Schwestern, in Castel Sant‘ Elia ein Haus zu eröffnen. Dort betreuen die Schwestern heute noch Kinder im Kindergarten und sorgen für die Kranken und alten Menschen. In Castel Sant´ Elia widmete sich Mutter Franziska in ihren letzen Lebensjahren mit großer Hingabe der Betreuung der Kinder und deren Eltern.
Heute setzen sich die Schwestern in Italien für die Neuevangelisierung ein, und zwar durch Ausbildung in Form von Schulunterricht in der Schule zur Heiligen Familie in Capannelle und in der Erziehung in Kindergärten Fossá und Castel Sant‘ Elia.

Sorge für alte und kranke Menschen – offene Gastfreundschaft

Die Schwestern sorgen liebevoll für die Kranken und alten Menschen in den Altenheimen St. Joseph in Capannelle und Mondavio.

Gastfreundschaft bieten wir in Rom an im Casa Tabor und Borgo Santo Spirito. Auch in Castel Sant Elia sind die Menschen, die als Pilger nach Rom kommen, herzlich willkommen (ssmcastello@email.it).

In Assisi nehmen die Schwestern junge Leute auf und begleiten sie zu den franziskanischen Stätten, bieten ihnen Gelegenheit zum Gebet, zur Reflexion und zur Besinnung.